Aktuelles

Aktuelles

Die Biologische Station im Ennepe-Ruhr-Kreis e.V. lädt ein zu einem Vortrag

Die Fledermäuse in Schwelm - Neubesiedlung eines alten Wasserstollens

von Frau Diane Klüsener
am Montag, 2.März 2015
18:00 Uhr

im Umweltbildungsraum der Biologischen Station, Loher Str. 85, Ennepetal (Einfahrt über Gewerbestraße)

Frau Klüsener hat in ihrer Bachelorarbeit an der Ruhr-Universität Bochum, in Zusammenarbeit mit der Biologischen Station im Ennepe-Ruhr-Kreis e.V, die verschiedenen Fledermausarten und deren Aktivitäten in einem Wasserstollen in Schwelm mit Hilfe unterschiedlicher Methoden erfasst. Dabei wurden auch einige Arten zum ersten Mal für Schwelm nachgewiesen. Die Methoden und die daraus resultierenden Ergebnisse wird sie am 2. März in einem spannenden Vortrag präsentieren. Der Eintritt ist frei.Wir würden uns sehr über Ihr Kommen freuen.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Treffen der Naturschutzvereine des Ennepe-Ruhr-Kreises an der Biologischen Station

Am 17.2. 2015 kamen Vertreter der verschiedenen, im Ennepe-Ruhr-Kreis tätigen Naturschutzvereine in den Räumen der Biologischen Station zusammen. Anwesend waren Vertreter des NABU-EN, des BUND, des ANU-EN, der AGU-Schwelm und der NaWit. Ziel des von der Biologischen Station initiierten Treffens war ein besseres Kennenlernen und ein gegenseitiger Austausch über aktuelle und geplante Aktivitäten. Zukünftig wird die Biologische Station regelmäßig mindestens einmal pro Jahr zu einem solchen Treffen einladen, um die Vernetzung der verschiedenen Akteure zu fördern.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

FledermauspflegerInnen gesucht!

PflegerinnenRegelmäßig werden bei der Biologischen Station im Ennepe-Ruhr-Kreis e.V. verletzte oder geschwächte Fledermäuse, im Sommer oft auch Jungtiere, abgegeben. Da die sachgerechte Pflege und Aufzucht dieser kleinen Kobolde viel Zeit und Mühe in Anspruch nimmt, suchen wir engagierte Menschen, die uns bei dieser Aufgabe unterstützen. Zu diesem Zweck bitten wir Interessenten sich kurzfristig mit uns telefonisch oder per E-Mail in Verbindung zu setzen, damit wir ein erstes gemeinsames Treffen zum Informationsaustausch organisieren können. Bei diesem Treffen sollen die Anforderungen an die Helfer erläutert und ein gemeinsamer Termin für eine kleine Schulung, die bei einem Mitarbeiter des Zoo Duisburg stattfinden soll, gefunden werden.

Ihre
Biologische Station im Ennepe-Ruhr-Kreis e.V.
Loher Str. 85
58256 Ennepetal
Tel.: 02333-603541
info@biologische-station.de

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Medienministerin zeichnet Nachhaltigkeitsprojekte aus: Eine Auszeichnung geht in den EN-Kreis

Die Umweltbildung der Biologischen Station im Ennepe-Ruhr-Kreises erhielt zum zweiten Mal einen Preis im Rahmen der landesweiten Initiative „NRW-denkt-nachhaltig.  Europaministerin Angelica Schwall-Düren zeichnete Elke Zach-Heuer, Lehrerin für Umweltbildung und Schulamtsdirektor Joachim Niewel sowie  die Leiterin der Biologischen Station, Dr. Britta Kunz, am Freitag in der Staatskanzlei für ihre „herausragende Arbeit“ aus.
Die Anerkennung erhielten sie für das Schulprogramm „Die Köhler-Kinder“ innerhalb der Meilerwoche. „NRW denkt nach(haltig)“ ist ein offizielles Projekt der UN-Weltdekadea „Bildung für nachhaltige Entwicklung“. Es wurden 8 Preisträger aus über 300 Beiträgen prämiert.
Bereits 2011 zeichnete die Landesregierung „Kein Interview mit einem Vampir“, ein Cross-Media Projekt zum Thema Fledermaus mit diesem begehrten Preis aus.

Aus der Laudatio:
Projekttitel: "Die Köhler-Kinder" - Vielfalt für Nachhaltigkeit
Institution: Biologische Station im Ennepe-Ruhr-Kreis
Ort: Ennepetal

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Köhler-Kinder

2014 errichtete die Biologische Station im Ennepe-Ruhr-Kreis mit heimischen Vereinen und Institutionen zum sechsten Mal einen Holzkohlemeiler – zur Erinnerung an die über tausendjährige Geschichte der Energiegewinnung durch Holzkohle.
Grund- und Förderschüler erhalten Unterricht zu regionalen Traditionen: Sie arbeiten wie auf dem Bauernhof oder im Wald, bauen Modelle, forschen in der Meilerwerkstatt und erlernen Grundlagen der Nahrungsmittelzubereitung.
Schüler der Sekundarstufe erkunden im Wald Erlebnisstationen und müssen Wege mit Kompass und Karte erkundet.
Ein wichtiger Aspekt sind die historischen Lebensbedingungen von Kindern in der Region und die aktuellen in wenig entwickelten Ländern.
Für jede der Stationen entwickelte Elke Zach-Heuer Konzepte und Materialien, die Helfer wurden durch ein Seminar auf ihre Aufgaben vorbereitet.
Im ersten Jahr nahmen 750 Schüler teil, in diesem Jahr waren es mehr als 1300.
Die Lehrerinnen und Lehre aus dem Ennepe-Ruhr-Kreis erhielten umfangreiche Vorbereitungsmappen zur regionalen Geschichte.
Das Netzwerk der ehrenamtlichen Helfer, darunter viele aus europäischen und außereuropäischen Ländern, besteht mittlerweile aus 50 Personen aller Altersgruppen und aus allen sozialen Schichten.
Finanzielle Unterstützung erhielten die Köhler-Kinder durch AVU Junges EN und die Damen des Lionsclubs Audacia.

Preis:
Preis für soziale Nachhaltigkeit im Wert von 500 Euro, gestiftet von der Stiftung Gemeinsam Handeln.


Informationen zu NRW denkt nachhaltig s.:

http://www.nrw-denkt-nachhaltig.de/

Dr. Winfried Wortmann, Mitglied des Kuratoriums der Stiftung „Gemeinsam Handeln“ Paritätischer Stifter Verbund NRW hielt die Laudatio zum Nachhaltigkeitsprojekt aus dem Ennepe-Ruhr-Kreis.

Zitat: „Soziale Nachhaltigkeit wird nicht in Absichtserklärungen und Beschlüssen gelebt. Erst wenn sie von möglichst vielen Menschen in die Gesellschaft getragen wird, kann sie ihre Wirkung entfalten: indem alle gemeinsam daran arbeiten, aus guten Beispielen eine breite Bewegung zu machen.“

Überreicht wurde Urkunde und der Geldpreis durch die Ministerin Dr. Angelica Schwall-Düren. Sie hob besonders den Erlebnischarakter mit anschießender Reflexion hervor, der für eine nachhaltige Verankerung der Inhalte sorgt.

Zitat: „Nachhaltigkeit ist ohne engagierte Menschen nicht umsetzbar. Es ist beeindruckend zu sehen, mit wie viel Kreativität und Begeisterung die Preisträgerinnen und Preisträger dazu beitragen, eine lebenswerte Gesellschaft heute und morgen zu schaffen. Die ausgezeichneten Projekte zeigen, wie aus Ideen Taten werden.“

Ansprechpartnerin:
Elke Zach-Heuer
01578/5754850

Foto, Grimme Institut
auf dem Foto:
v.l.n.r.: Dr. Winfried Wortmann (Stiftung Gemeinsam Handeln), Dr. Frauke Gerlach (Grimme-Institut), Dr. Britta Kunz (Biologische Station EN), Elke Zach-Heuer (Biologische Station EN), Joachim Niewel (Schulamtsdiraktor), Sarah Lenze (Helferteam), Hatice Birgül (Helferteam), Bärbel Golder (Helferteam), Ministerin Dr. Angelica Schwall-Düren.


. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

UN-Dekade Biologische Vielfalt

Die Vereinten Nationen haben das Jahrzehnt von 2011 bis 2020 als UN-Dekade Biologische Vielfalt ausgerufen. Die Dekade soll die Umsetzung des UN-Übereinkommens von 1992 unterstützen. Ziel ist es, den weltweiten Rückgang der biologischen Vielfalt aufzuhalten. Dazu soll auch das gesellschaftliche Bewusstsein gefördert werden. Genau hier setzt die deutsche UN-Dekade an: Sie möchte mehr Menschen für die Erhaltung der biologischen Vielfalt, unserer natürlichen Lebensgrundlage, gewinnen. Ein Schwerpunkt ist daher die Auszeichnung von vorbildlichen Projekten. Die Mitwirkenden setzen sich für die biologische Vielfalt ein, indem sie sie schützen, nachhaltig nutzen oder ihren Wert vermitteln.

Das regionale Artenvielfaltsprojekt „EN blüht auf – und die Natur geht zur Schule“, ausgezeichnet am 7.11.2014, trägt in beispielhafter Weise zu dem Erhalt der Artenvielfalt an Schulen bei. Es bietet Schülern und Lehrern die Möglichkeit im Schulumfeld Wildbienenwiesen, Schulgärten und Erlebnis- und Forschungsflächen anzulegen. Einheimische Pflanzen, Küchenkräuter und Beerensträucher locken Bestäuber an. Biologische Vielfalt und ihre ökologischen Zusammenhänge können auf dem Schulgelände erlebt, beobachtet und erforscht werden. Die Biologische Station im Ennepe-Ruhr-Kreis e.V. bietet das Projekt in drei Stufen an, die neben Saatgut, Topf- und Ballenware auch Fortbildungen und Materialien für den Unterricht beinhalten. Projektpartner sind der Verein „Offene Gartenpforte“ und das regionale Allgemeine Versorgungsunternehmen AVU.

Hier finden Sie weitere Informationen über die UN-Dekade Biologische Vielfalt und den zugehörigen Wettbewerb.

Auszeichnung01
Britta Worms (AVU), Sabine Kelm-Schmidt (Stellvertretende Landrätin EN-Kreis),
Elke Zach-Heuer (Biologische Station EN-Kreis), Beate Kellermann (Offene Gartenpforte)

Auszeichnung02
Die Mitglieder des Arbeitskreis ArtENvielfalt freuen sich über die Preisverleihung.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

 

Biologische Vielfalt

Biologische Vielfalt ist alles, was zur Vielfalt der belebten Natur beiträgt: Arten von Tieren, Pflanzen, Pilzen und Mikroorganismen – einschließlich der Wechselwirkungen zur unbelebten Umwelt, innerhalb der Arten und zwischen den Arten – sowie die genetische Vielfalt innerhalb der Arten und die Vielfalt ihrer Lebensräume. Biologische Vielfalt ist die Grundlage einer langfristig gesicherten Existenz des menschlichen Lebens auf der Erde.

Mehr Informationen finden Sie unter http://www.un-dekade-biologische-vielfalt.de.

mehr unter
"EN blüht auf - und die Natur geht zur Schule"

Ennepetaler Meilerwoche 2014

   

      -> Das Programm zum Download 
             (Programmänderungen vorbehalten)

     -> die vergangenen Meilerwochen



 

Köhler-Kinder 2014

     

      -> Der komplette Plan zum Download  (Programmänderungen vorbehalten)

      -> Dokumentationen der "Köhler-Kinder" bis 2012

Eröffnung einer "Fledermaussäule" im Ennepebogen in Gevelsberg

       Michael Schüngel, Vorstandsmitglied der Biologischen Station im Ennepe-Ruhr Kreis e.V. und Mitglied des
       Arbeitskreises Natur- und Umweltschutz im südlichen Ennepe-Ruhr-Kreis e.V. (ANU) hatte die Idee: einen
       Batdetektor, also ein Gerät, dass die Rufe verschiedener Fledermausarten auf Knopfdruck in für 
       Menschen hörbare akustische Signale umwandelt, sollte an einer öffentlich gut frequentierten Stelle
       installiert werden. Damit könnte man die vorkommenden und  für den Menschen sonst so leisen
       Nachtschwärmer erlebbar machen.

       Entwickelt wurde die Säule als Teil ihrer Ausbildung von Lehrlingen der AVU-Gevelsberg. Fachliche
       Beratung rund um Fledermäuse erhielten sie von Seiten der Biologischen Station im Ennepe-
       Ruhr-Kreis e.V. durch Dipl. Biol. Silke Rieboldt. 

       Am Samstag 9.8. 2014 war es dann soweit! Die "Rufsäule" wurde in einer kleinen Feierstunde in
       Anwesenheit der Auszubildenden, der verschiedenen Kooperationspartner und der Presse feierlich von
       Bürgermeister Jacobi eröffnet.
       Wer sich die Rufe von Zwergfledermaus, Wasserfledermaus und Großem Abendsegler einmal anhören
       möchte: die Säule steht direkt am Fußweg des Ennepebogens in der Nähe der Sparkasse.

       

Saftmobil in der Biologischen Station

In diesem Jahr steht das Saftmobil am Samstag den 4. Oktober 2014 von 9:00 - 18:00 Uhr
auf dem Hof der Biologischen Station in Ennepetal.

Achtung: ES SIND BEREITS ALLE TERMINE ZUM SAFTPRESSEN VERGEBEN!

Es besteht aber die Möglichkeit alte Obstbaumsorten zu erstehen.

Außerdem wird die beim Meilerfest produzierte Holzkohle verkauft (30,- € pro Sack). Das Restholz (Buche) wird für 60,- € pro Raummeter abgegeben.

Unter fachkundiger Anleitung des RVR können Nisthilfen gebastelt werden.

Für das leibliche Wohl is ebenfalls gesorgt: es gibt Kaffee und leckere Waffeln!


Im Saftmobil der Firma Schmücker können Sie sehen wie Äpfel, Birnen, Quitten 
zu eigenem Saft gepresst wird, der dann bis zu zwei Jahre haltbar ist.

Im Cafe der Station werden Sie, wie jedes Jahr, vorzüglich beköstigt.


Meilerwoche vom 5.-14.9. 2014

In diesem Jahr findet wieder die beliebte Meilerwoche statt. Programminformationen folgen in Kürze.


Wechsel der Geschäftsführung


Dirk Janzen hat nach nunmehr 14 Jahren die Biologische Station verlassen und die Leitung am 1.6.2014 an Dr. Britta Kunz übergeben.

 Bild: (c) Copyright - mit freundlicher Genehmigung H. Breyer


Unsere Webseite wird zur Zeit neu gestaltet.
Bitte noch etwas Geduld.

Vortrag: Fledermäuse im Ennepe-Ruhr-Kreis

Die Biologische Station lädt zu einem Vortrag über Fledermäuse im Ennepe-Ruhr-Kreis ein.

Frau Silke Rieboldt, Biologin in der Biologischen Station, gibt einen spannenden Einblick über ihre Tätigkeit zum Schutz dieser gefährdeten Tiere. Neben der Darstellung der allgemeinen Biologie wird anhand von Modellen und Untersuchungsmethoden das versteckte Leben der Fledermäuse den Besuchern näher gebracht.

Hinweise wie jeder einzelnen den Fledermäusen helfen kann runden den Abend ab.
Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

 

Freitag den 13. Dezember 2013

Treffpunkt:
Umweltbildungsraum, Eingang und Parken
auf dem Hof Biologische-Station
Loherstr. 85
58256 Ennepetal

Dauer: 18:00 Uhr bis 19:30 Uhr

Kosten: keine

 

Adventswandern mit WDR5

Die Biologische Station wandert zusammen mit WDR5 am 1. Advent durch das Süderbergland. Vorbei an einer schönen Talsperre hin zur zünftigen Jausenstation "Klütinger Alm" in Breckerfeld. Nach einer Stärkung mit warmen Apfelstrudel in Vanillesoße und einer guten Tasse Kaffee oder einem Pott Glühwein geht es weiter über die Breckerfelder Hochflächen Richtung Rüggeberg und dann zurück zum Ausgangsort. Dort erwartet sie abschließend ein schöner kleiner Weihnachtsmarkt der zum verweilen einlädt.

Sonntag den 1. Dezember 2013

Treffpunkt: Campingplatz Fa. Steffen-Mester (http://www.campingennepetal.de/), Severinghauser Straße 72, 58256 Ennepetal

Dauer: 13:30 Uhr bis ca 17 Uhr
Bitte unbeding Anmelden unter 02333- 60 35 41
Diese Veranstaltung ist kostenpflichtig und teilnehmergegrenzt !
Weitere INFOS unter: http://www.wdr5.de/veranstaltungen/wandern/index.html


EN blüht auf - und die Natur geht zur Schule



Kreisweites Projekt für Schulen und Ganztag zur Förderung der UN Dekade Artenvielfalt

-> mehr auf der Seite "Umweltbildung" ...

Video: Fütterung einer "Findel"- Fledermaus
Video: Reptilien Habitat

Im Beisein von NRW-Umweltminister Remmel unterzeichnete am 14. März 2013 die Biologische-Station im Ennepe-Ruhr Kreis und vier weitere Biologische Stationen und der Wupperverband einen Kooperationsvertrag

Kompetenzen bündeln und gemeinsam mehr für den Artenschutz erreichen – dies ist das Motto des für NRW richtungsweisenden, neuen Umweltnetzwerks im Wuppergebiet. Im Beisein von NRW-Umweltminister Johannes Remmel unterzeichneten die Biologischen Stationen Ennepe-Ruhr, Mittlere Wupper, Oberberg, Rhein-Berg, die NABU-Naturschutzstation Leverkusen/Köln und der Wupperverband einen Kooperationsvertrag.

Durch die Zusammenarbeit wird das wasserwirtschaftlich-technische Know-how des Wupperverbandes mit der Fachkompetenz der Biologischen Stationen im Biotop- und Artenschutz stärker verknüpft. Dadurch bieten sich viele Möglichkeiten, Betriebsstandorte und durch den Wupperverband bewirtschaftete Flächen zu nutzen, um dort Lebensräume zu schaffen und den Artenschutz zu verbessern.

Der Ennepe-Ruhr-Kreis profitiert von dieser Kooperation im Bereich der „Schwelme“ und der Kläranlage in Schwelm an der B7. Die Schwelme wird in Zusammenarbeit mit dem Gymnasium Schwelm , der Arbeitsgemeinschaft Umweltschutz in Schwelm, der Wilhelm Erfurt Stiftung und der unteren Wasserbehörde in Teilbereichen renaturiert.

Auf dem Betriebsgelände der Kläranlage sollen biotopverbessernde Maßnamen an den Gebäuden und auf den Freiflächen durchgeführt werden.


-> Der Folder zum Download  (Programmänderungen vorbehalten)

Köhler-Kinder

Agenda-21 Schulprogramm vom 10.-14.9.2012
Von der Vergangenheit lernen für die Zukunft – Energie früher und heute 

---> downloaden



Das Plakat rechts zum vergrößern bitte anclicken!



Programm Köhler-Kinder

Die Diashow 

---> hier clicken


 

Einen Tag Zeitreise in Ennepetal zum Tag des offenen Denkmals am 9. September 2012.
Sind sie neugierig geworden?!  dann schauen sie hier:

-> mehr Infos hier

Fledermausexkursion

Veranstaltung der Stadt Ennepetal - Umweltschutz und Lokale Agenda 21
Termin: Freitag, 27. April 2012
20.00 Uhr bis ca. 22.00 Uhr,
Teilnahme frei
Treffpunkt: Heilenbecker Talsperre,Sperrmauer
Referenten: Elke Zach-Heuer
(Biologische Station im Ennepe-Ruhr-Kreis, Arbeitskreis Artenvielfalt)
Sandra Phillip (Arbeitskreis Artenvielfalt)

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt! Voranmeldung erbeten
bis spätestens 25.04.2011 unter
Tel.: 979-157 Frau Dr. Tomaschewski


Bitte wetterfeste Kleidung anziehen
und Taschenlampen mitbringen!

Das Plakat als Download


 

Weitere Fledermaus-Exkursionen im ersten Halbjahr:

4.5.2012
Parkplatz Schwelmer Stadtwald: 20:15 Uhr
Arbeitskreis ArtENvielfalt und AGU Schwelm

11.5.2012
Parkplatz am Berger See, Gevelsberg: 20:30 Uhr
Arbeitskreis ArtENvielfalt und ANU Gevelsberg

25.5.2012
Ennepetal
Kid´s Batnight für die dritten Klassen der Katholischen Grundschule Ennepetal
Arbeitskreis ArtENvielfalt

Wollten Sie schon immer mal  Hotelbesitzer sein?
Jetzt besteht die Chance Besitzer eines Insektenhotels zu werden.

--> mehr lesen <--  --> Jetzt bestellen<--


   --> NEU: Außerschulische Umweltbildung - Arbeitskreis Artenvielfalt -

NRW denkt nach(haltig) 2011:

Kein Interview mit einem Vampir“ - Artenschutz crossmedial
Das kreative pädagogische Konzept zum Fledermausschutz gewinnt beim Wettbewerb zum Thema: Bildung für nachhaltige Entwicklung des Grimme Instituts den Preis der Ministerin für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien.
Mehr zum Konzept: -> auf dieser Seite




Fledermausschüler beim Layout der ZEUS-Themenseite
-> ganzer Artikel als PDF: Fledermaus-Jungredakteure_WR_4.12.2010.pdf

Fledermausnacht mit Grundschulen
-> ganzer Artikel als PDF: Artikel_WR_26.5.2010.pdf

Die Fledermaus besucht Seniorinnen

Seniorinnen der Frauenhilfe werden zu Fledermausfans
Auf Einladung von Pfarrer Achim Härtel flog das Fledermaus-Programm des AK Artenvielfalt ins
Gemeindehaus der evangelischen Kirche in Ennepetal-Milspe.
Nach anfänglichen Vorbehalten gegenüber den nächtlichen Jägern - „ Die fliegen in die Haare“ und
„Ihhh“ kam erst Neugierde, dann Staunen und zuletzt völlige Begeisterung auf. Selten wurde bei
den Vorträgen so laut und herzlich gelacht, so intensiv nachgefragt, der anschließende gemütliche
Teil wurde zur Nebensache.
Der Erhalt der Artenvielfalt betrifft nicht nur Fledermäuse, für die große Nisthilfe-Arche auf dem
Gelände der Biologischen Station mussten Niströhrchen geschnitten werden. Also Ärmel hoch und
schneiden! Im nächsten Jahr möchten die Damen gerne persönlich beim Einbau ihrer Niströhrchen
in die Arche Hand anlegen.
-> weiter zur Seite
-> ganzer Artikel als PDF: Fledermaus_Frauenhilfe.pdf
 



Bilder zur Veranstaltung: Pflanzenbestimmung mit dem Zeichenstift vom 31.05.2011
                                                                       
Mehr als 20 Teilnehmer waren der Einladung von Frau Dr. Tomaschweski vom Fachbereich Umwelt der Stadt Ennepetal gefolgt. „Botanik lernen mit dem Zeichenstift“ unter der Leitung von Elke Zach-Heuer sprach erfahrene Botaniker und Einsteiger in die spannende Thematik an.
     
Zwischenbesprechnung
An Hand der Skizzen werden nicht nur Techniken vermittelt, sondern auch botanische Details
entdeckt und präzisiert.
Vielfalt von Zeichenstilen und Pflanzenarten.
Eine gute Pflanzenzeichnung erfordert immer wieder genaues Hinschauen, eine präzise Wahrnehmung und vor allem viel Geduld.
Blüte einer roten Lichtnelke: sehr gelungen gezeichnet von Nele Rieboldt.
                       
fgfgdfsg
fgfgdfsg
Kein einfaches Motiv: ein erfahrener Zeichner skizziert einen Hainbuchenzweig.
Familienteam: Biologin Silke Rieboldt und Tochter Nele sind nicht nur sehr gute Botanikerinnen.

 

Fledermaus-Exkursion

Veranstaltung der Stadt Ennepetal -
Umweltschutz und Lokale Agenda 21

Termin: Freitag, 29. April 2011,
20.00 Uhr bis ca. 22.00 Uhr,
Teilnahme frei
Treffpunkt: Heilenbecker Talsperre,Sperrmauer
Referenten: Elke Zach-Heuer
(Biologische Station, ANU/Arbeitskreis Natur- und
Umweltschutz und Arbeitsgemeinschaft Artenvielfalt)
Dominic Finke (Arbeitsgemeinschaft Artenvielfalt)

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt! Voranmeldung erbeten bis spätestens 27.04.2011 unter Tel.: 979-157 Frau Dr. Tomaschewski

Bitte wetterfeste Kleidung anziehen und Taschenlampen mitbringen!


Alle weiteren Infos hier (Seite Veranstaltungen)

Bilder zur Veranstaltung:


Dr. Cordula Tomaschewski vom Sachgebiet Umweltschutz der Stadt Ennepetal hatte die Fledermaus Exkursion mit Referentin Elke Zach-Heuer, Biologische Station im Ennepe-Ruhr-Kreis, organisiert.Das Team des Arbeitskreis Artenvielfalt zeigt die besonderen Körpermerkmale der Fledermäuse an Modellen.


Fledermäuse gehören zu den Handflüglern, wie das Skelett eindrucksvoll zeigt.Es muss schon ziemlich dunkel sein, bis die Fledermäuse zur Jagd aufbrechen. Bis dahin probieren einige Teilnehmer das  Hör-Tast-Sehen.

 
Fledermauskot unter der Lupe. 

17. April 2011: 6. Anwandern in der Wanderwelt Südspitze




Unser neuer Infostand mit SAM einem Elektroauto, welches uns von der Firma Drive-CarSharing GmbH, Solingen zur Verfügung gestellt wurde,  kam sehr gut an beim 6.Anwandern.

vr. Achim Spannnagel (1. Vorsitzender), Michael Schüngel (1. stellv. Vorsitzender), Horst Winkel (stellv. Vorsitzender), Dirk Janzen (Geschäftsführer)

3. März 2011 Besuch der Landtagsabgeordneten (Bündnis 90/Die GRÜNEN)
Frau Verena Schäffer und Herr Norwich Rüße


Foto: (v.l.n.r.): Michael Schüngel, Verena Schäffer MDL, Norwich Rüße (MDL),
Dirk Janzen, Elke Zach-Heuer, Horst Winkel

Ennepetal. Der hiesige Artenschutz, die Flächennutzung und die Umweltbildung interessiert auch Landespolitiker. So kamen die Landtags-Abgeordnete Verena Schäffer und der Abgeordnete Norwich Rüße, beide der Landtagsfraktion Bündnis 90/Die GRÜNEN zugehörig, nun in die Biologische Station nach Ennepetal. Gemeinsam mit dem Vorstand der Station gab Geschäftsführer Dirk Janzen der Delegation einen Überblick über aktuelle Projekte, Aufgaben, Netzwerke und Strukturen der Einrichtung.
Auch die finanzielle Ausstattung und Zukunftssicherung kam zur Sprache. "Der neue Umweltminister legt keinen Wert auf die Reduzierung der Biologischen Stationen", sicherte Norwich Rüße, der die Grünen in den Themenfeldern Naturschutz, Landwirtschaft, Tierschutz und Ernährung vertritt, zu. Dirk Janzen betonte gegenüber den Politikern: "Unsere bestehenden Strukturen müssen aufgestockt werden, in den letzten Jahren erlittene Einsparungen gilt es aus unserer Sicht hinsichtlich der enormen Arbeitsbelastung rückgängig zu machen".
Als herausragende Aufgabe formulierten die Beteiligten die umfangreiche Umweltbildungsarbeit der Pädagogin Elke Zach-Heuer, die Jahr für Jahr Tausende von Schülern dieser Region erreicht. Auch der Kreistagsabgeordnete der Grünen, Werner Kollhoff, betonte gegenüber den Vertretern der Station die besondere Bedeutung ihrer engagierten Arbeit.



WDR- Lokalzeit Dortmund vom 27.10.2010, ein Filmbeitrag von Sven Kroll,
mit freundlicher Genehmigung der Verlinkung vom WDR

- Rangers Lieblingsort -
Dirk Janzen, Leiter der Biologischen Station im EN-Kreis, führt uns durch das Tal der Ennepe.
Ein wunderschönes Stück Ruhrgebiet und Lebensraum für zahlreiche Tierarten.
Zudem nicht nur Arbeits- sondern auch Lieblingsplatz des Rangers.

Untermenü

Seitenanfang Seitenanfang
CMSimple