Aktuelles > Umweltbildung > Außerschulische Umweltbildung -Arbeitskreis Artenvielfalt-

Außerschulische Umweltbildung
-Arbeitskreis Artenvielfalt-

Team:

  • Studenten und naturwissenschaftlich begabte Schüler unter der Leitung von Elke Zach-Heuer, Lehrerin an der Biologischen Station im Ennepe-Ruhr-Kreis

Der AK-Avi ist Mitglied in der AGU, Arbeitsgemeinschaft Umweltschutz, Schwelm,

Aufgaben:

  • AK-Avi Teammitglieder helfen bei der Organisation und Durchführung von Vorträgen und Veranstaltungen

  • AK-Avi Teammitglieder halten Vorträge und betreuen Stationen bei den Fledermausnächten

  • AK-Avi Teammitglieder assistieren beim Exkursionsunterricht und bei mobilen Unterrichtsveranstaltungen

  • AK-Avi Teammitglieder erarbeiten Material für die Umweltpädagogik

  • AK-Avi Teammitglieder forschen zum Thema Fledermaus, Wildbienen und Specht

  • AK-Avi Teammitglieder arbeiten an der „Arche für Alle“, dem Nisthilfenprojekt an der Biologischen Station

Aktionen des AK Avi

Der AK Avi zu Gast bei der Frauenhilfe der evangelische Kirche im Gemeindehaus, Ennepetal-Milspe am 20.6.2011.

Seniorinnen der Frauenhilfe werden zu Fledermausfans

Auf Einladung von Pfarrer Achim Härtel flog das Fledermaus-Programm des AK Artenvielfalt ins Gemeindehaus der evangelischen Kirche in Ennepetal-Milspe.
Nach anfänglichen Vorbehalten gegenüber den nächtlichen Jägern - „ Die fliegen in die Haare“ und  „Ihhh“ kam erst Neugierde, dann Staunen und zuletzt völlige Begeisterung auf. Selten wurde bei den Vorträgen so laut und herzlich gelacht, so intensiv nachgefragt, der anschließende gemütliche Teil wurde zur Nebensache.
Der Erhalt der Artenvielfalt betrifft nicht nur Fledermäuse, für die große Nisthilfe-Arche auf dem Gelände der Biologischen Station mussten Niströhrchen geschnitten werden. Also Ärmel hoch und schneiden! Im nächsten Jahr möchten die Damen gerne persönlich beim Einbau ihrer Niströhrchen in die „Arche für Alle“ Hand anlegen.


Ist die Fledermaus nun eine Maus?


Ruth Schwarz, mit 89 Jahren nicht die älteste der Gruppe, probiert eine Flughaut aus.
Ganz schön schwer, findet sie. Das Fliegen klappt leider nicht.


Unser Fledermaus-Modell ist fertig.


Der große Moment:
die mumifizierte Leiche einer Zwergfledermaus darf gestreichelt werden.


Aus ekelig wird süß und das Fellchen ist auch noch ganz seidig!


Für Wildbienen werden Niströhren geschnitten, das geht den Damen leicht von der Hand. 


Die nächste Veranstaltung:


Nisthilfenvortrag und Workshop, 15.7.2011


Der Workshop-Teil der Veranstaltung: Joeline, Claudio, Marja, Elke, Pascal
schneiden Niströhrchen.


Joeline und Marja leiten die Teilnehmer an, Nisthilfen aus Ton anzufertigen


Nach dem Vortrag bewiesen die Teilnehmer, dass sie fachgerecht Nisthilfen
herstellen können.

--> Fotodukumentation als PDF ansehen!


Seitenanfang Seitenanfang
CMSimple