Schulbiologisches Zentrum

Die Seite befindet sich noch im Aufbau!

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an

Elke Zach Heuer

schulbiologie@biologische-station.de

Tel. dienstags von 13:30 - 17:00 Uhr unter 01578 5754850

 

Die Förderung der MINT-Fächer - Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik - hat einen hohen Stellenwert im Ennepe-Ruhr-Kreis. Am Schulbiologischen Zentrum an der Biologischen Station im Ennepe-Ruhr-Kreis findet Biologieunterricht in und mit der Natur statt, die Naturphänomene, das Lebewesen selbst sind das Medium.
Eine Kooperation des Schulamtes des Ennepe-Ruhr-Kreis mit der Biologischen Station ermöglicht seit Gründung der Station 2001 die Abordnung einer Lehrerin mit einer Teilzeitstelle.

Exkursionsunterricht und mobile Angebote
Die Nutzung außerschulischer Lernorte hat nicht nur einen hohen Motivationsfaktor, Ökologie wird im Kontext der wunderschönen Natur Ennepetals erlebt, erforscht und erlernt. Primäre Naturerfahrung ist in den aktuellen Kernlehrplänen von NRW ausgewiesen und leistet einen wesentlichen Beitrag zur Wertschätzung und Erhalt der biologischen Vielfalt.
Im gut ausgestatteten Schülerlabor der Station werden die Ergebnisse der Arbeit im Freiland ausgewertet, die Vielfalt der Lebewesen untersucht, bestimmt und bestaunt. Der handlungsorientierte Biologie- und Sachkundeunterricht für alle Schulformen nimmt durch differenziertes Material und Methoden Rücksicht auf die pädagogischen Bedürfnisse der jeweiligen Lerngruppe. In den Wintermonaten gibt es Angebote direkt in Ihrer Klasse, Tierspuren und einheimische Wildtiere machen den Sachkunde- und Biologieunterricht zu einem unvergesslichen Erlebnis.
Die Angebote der Schulbiologie EN gelten für alle Schulformen des Ennepe-Ruhr-Kreises.

Das Unterrichtsprogramm

  • ist auf die aktuellen Kernlehrpläne abgestimmt
  • berücksichtigt das Konzept der Bildung für Nachhaltigkeit
  • hat einen intensiven regionalen Bezug: Schüler lernen die Natur ihrer Heimat kennen und schützen
  • orientieren sich inhaltlich an den Arbeitsgebiete der Biologischen Station
  • berücksichtigt die pädagogischen Bedürfnisse der jeweiligen Lerngruppe

Das Themenangebot: folgt in Kürze!

Anmeldung

Bitte beachten Sie die angegebenen Zeiträume. Anmeldungen können nur für das laufende Schuljahr berücksichtigt werden, die Terminvergabe erfolgt ab den Sommerferien, bzw. nach den Halbjahreszeugnissen.

Schreiben Sie eine Mail mit Ihrem Namen, Ihrer Schulform und Ihrem Themenwunsch:
schulbiogie@biologische-station.de
Sie erhalten ein Anmeldeformular mit allen Informationen zum Ablauf, zur Vorbereitung der Lerngruppe und zum Treffpunkt.
Das ausgefüllte Formular senden Sie als Anhang einer Mail an Frau Zach-Heuer zurück.

 

Sprechstunde
Sie erreichen Frau Zach-Heuer dienstags von 13:30-17:00 Uhr unter 01578/5754850
oder nach Vereinbarung per Mail.

Das Schulbiologische Zentrum an der Biologischen Station im Ennepe-Ruhr-Kreis e.V. wird maßgeblich unterstützt durch:
AVU – Aktiengesellschaft für Versorgungsunternehmen, Gevelsberg
Wilhelm Erfurt Stiftung, Schwelm
Nordrhein-Westfalen-Stiftung

Anhang: Methoden und Kompetenzen Fließgewässeruntersuchung

Inhalte des Programms
Ökosystem: Fließgewässer - Stillgewässer
Veränderung von Ökosystemen und Nachhaltigkeit
Lebensgemeinschaften in Gewässern
Gefahren für Tiere durch Lebensraumveränderung
Abiotische Faktoren
Angepasstheit und Nahrungsbeziehungen

 

Methoden
Die Schüler

  • sammeln, bestimmen nach Kriterien, ordnen und untersuchen Wasserorganismen
  • vergleichen Struktur und Funktion von naturnahen und durch menschlichen Eingriff veränderten Bereiches von Gewässern
  • wenden naturwissenschaftliche Methoden an
  • dokumentieren und präsentieren ihre Ergebnisse

Schwerpunkte nach Absprache:

  • bestimmen die Gewässergüte mit der Lerngruppe angepassten Methoden
  • (Biologie und Struktur, chemische Parameter)
  • untersuchen Wasserorganismen auf die Angepasstheit an das Ökosystem
  • untersuchen Nahrungsbeziehungen zwischen Gewässerorganismen


Kompetenzen Sekundarstufe I

  • abiotische Faktoren nennen. Nach vorgegeben Kriterien mittels einfacher Bestimmungsschlüssel Organismen bestimmen und ordnen. Ihre Bedeutung für ein Ökosystem erläutern (UF1, UF3)
  • Alltagsvorstellungen in Bezug auf Lebewesen des Fließgewässers und technische Veränderungen von Gewässern kritisch in Frage stellen und gegebenenfalls durch naturwissenschaftliche Konzepte ergänzen oder ersetzen (UF4)
  • die unter Einbeziehung der lebenden Organsimen, der Bestimmungsliteratur und der sprachlich differenzierten Infokarten ermittelte Daten in einer vorgegebenen Tabelle aufzeichnen (K4)
  • die Entwicklung von Wirbellosen mit Hilfe von Bildern und Texten nachvollziehbar und sprachlich korrekt erklären. (K4, K7)
  • den Lebensraum Gewässer bewusst wahrnehmen und genießen (E2)
  • die Untersuchungen am Gewässer und im Labor im Team planen, durchführen und auswerten, dabei die zur Verfügung stehende Ausrüstung (z.B Lupe, Binocular) sachgerecht nutzen (E4, E5)
  • Beobachtungen und Messdaten mit Bezug auf eine Fragestellung mit dem Partner diskutieren, schriftlich auf dem Arbeitsblatt festhalten, daraus Schlussfolgerungen ableiten und Ergebnisse verallgemeinern. (E6)
  • in einfachen Zusammenhängen eigene Bewertungen und Entscheidungen zum eigenen Verhalten (z.B. Umgang mit Plastikmüll und Konsumverhalten) unter Verwendung naturwissenschaftlichen Wissens begründen, argumentieren und Position beziehen (B1, B2)
  • aus Informationen über ausgewählte Gewässerorganismen (z.B. Feuersalamander oder Wasserfrosch) Kriterien für Gefährdungen bei Veränderungen ihres Lebensraums durch den Menschen ableiten. (B1, K6)
  • Inhalte von Texten und Abbildungen des Informations- und Bestimmungsmaterials lesen, zum Thema recherchieren, die erforderlichen Informationen entnehmen und schriftlich korrekt im vorgegeben Arbeitsblatt eintragen (K1, K5)
  • im Team die Absprachen für die Arbeit im Gelände und Labor einhalten. Selbstständig naturwissenschaftliche Sachverhalte und Informationen aus verschiedenen Quellen beschaffen, beschreiben, einschätzen, zusammenfassen. In Abstimmung mit dem Lernpartner für andere nachvollziehbar im Plenum präsentieren. (K7, K9)


Methoden und Kompetenzen – Fließgewässeruntersuchung :
KLP Gymnasium

  • analysieren Ähnlichkeiten und Unterschiede durch kriteriengeleitetes Vergleichen, u. a. bzgl. Anatomie und Morphologie von Organismen (E_3).
  • beschreiben und vergleichen die Individualentwicklung ausgewählter Wirbelloser mit Hilfe von Infokarten und lebenden Organismen (EW_6_3).
  • stellen die Angepasstheit einzelner Tier- und Pflanzenarten (Strömung und Nahrungserwerb) an ihren spezifischen Lebensraum dar (EW_6_9).
  • beschreiben Wechselwirkungen der gesammelten Organismen untereinander und mit ihrem Lebensraum (SY_6_3).
  • beschreiben die Bedeutung von Licht, Temperatur, Wasser und Mineralsalzen für Pflanzen bzw. Nährstoffen für Tiere (SY_6_4).
  • stellen die Veränderungen von Lebensräumen am Beispiel des untersuchten Fließ- und Stillwassersystems durch den Menschen dar und erläutern die Konsequenzen für einzelne Arten (SY_6_8).
  • beschreiben und bewerten die Veränderungen von Ökosystemen durch Eingriffe des Menschen in Bezug auf den Klimawandel – Hochwasserereignisse (EW_9_8).
  • tauschen sich über biologische Erkenntnisse und deren gesellschafts- oder alltagsrelevanten Anwendungen unter angemessener Verwendung der Fachsprache und fachtypischer Darstellungen aus (K_1).
  • beschreiben und erklären mit Zeichnungen, Modellen oder anderen Hilfsmitteln originale Objekte oder Abbildungen verschiedener Komplexitätsstufen (K_4).
  • binden biologische Sachverhalte in Problemzusammenhänge ein, entwickeln Lösungsstrategien z.B. für das eigene Konsumverhalten und wenden diese nach Möglichkeit an (B_7).
  • beschreiben und beurteilen am Beispiel des untersuchten Gewässersystems die Auswirkungen menschlicher Eingriffe in die Umwelt (B_9).