Invasive Arten / Neobiota

Drüsigs Springkraut und Riesen-Bärenklau - zwei invasive Neobiota, die auch im Ennepe-Ruhr-Kreis vorkommen.

Invasive Arten – was versteht man darunter?
Zunächst einmal muss man zwischen Neobiota und invasiven Arten unterscheiden. Nicht alle Neobiota sind invasiv.
Neobiota bezeichnet gebietsfremde Arten. Doch was heißt das? Per Definition sind es Arten die, in der Regel durch den Menschen, beabsichtigt oder unbeabsichtigt seit der „Entdeckung“ Amerikas durch Christoph Columbus 1492 eingeschleppt wurden. Mit diesem Jahr begann der Handel zwischen Europa und Amerika - und damit der Transport und Austausch von Menschen, Tieren und Waren. Als Folge stieg die Zahl „neuer“ Arten, die Europa erreichten, sprunghaft an.

 

Pflanzen, die seitdem zu uns gekommen sind bzw. zu uns kommen, heißen Neophyten, Tiere Neozoen. Der Begriff Neobiota schließt Pflanzen, Tiere, Pilze und Mikroorganismen ein.

In Zeiten globalen Handels werden mittlerweile jeden Tag unzählige Male Neobiota eingeschleppt. Oft bleiben sie unbemerkt, da sie sich nicht etablieren können, etwa, weil sie nicht an unser Klima nicht angepasst sind.

 

Problematisch für unsere heimische Tier- und Pflanzenwelt wird es erst dann, wenn sich Arten nicht nur etablieren, sondern sich so stark ausbreiten, dass sie zum Rückgang oder gar der Gefährdung heimischer Arten führen und so die Vielfalt in ihrem neuen Siedlungsgebiet bedrohen. Dann werden sie als 'invasiv' bezeichnet. Manche Neophyten können auch direkt für den Menschen problematisch sein, etwa, indem sie Allergien auslösen.

 

Invasive Neobiota sind in der Regel sehr anpassungsfähige Arten, die keine besonderen Ansprüche an ihren Lebensraum stellen, sozusagen fast überall zurechtkommen, sich stark vermehren und gut ausbreiten können, sodass sie immer neue Orte besiedeln. Die Einstufung, ob eine Art invasiv ist, erfolgt durch die EU. Für weit verbreitete invasive Arten muss Deutschland nach der EU-Verordnung geeignete Managementmaßnahmen festlegen und umsetzen und das Vorkommen dieser Arten überwachen.


Die Liste invasiver gebietsfremder Arten von unionsweiter Bedeutung (Unionsliste) ist auf der Internetseite des Bundesamtes für Naturschutz veröffentlicht.

 

Artenlisten der Neobiota – mit Kurzbeschreibung, Bildern und Beschreibungen der Maßnahmen zur Bekämpfung finden sich auf den Internetseiten des LANUV:
Artenliste Neozoen
Artenliste Neophyten

 

Hier einige Beispiele invasiver Arten, die im Ennepe-Ruhr-Kreis zu finden sind:

(Die Links bei den jeweiligen Namen führen zur Internetseite des LANUV)
Neophyten

Herkulesstaude, auch Riesen-Bärenklau genannt (Heracleum mantegazzianum)
Japan-Staudenknöterich (Fallopia japonica
Drüsiges Springkraut (Impatiens glandulifera)
Späte Traubenkirsche (Prunus serotina)
Douglasie (Pseudotsuga menziesii)

Neozoen
Signalkrebs (Pacifastacus leniusculus)  und Kamberkrebs (Orconectes limosus): sie bringen als Überträger der Krebspest den heimischen Edelkrebs an den Rand des Aussterbens.
Nilgans (Alopochen aegyptiaca)
Nutria (Myocastor coypus)
Waschbär (Procyon lotor)

Für einige Arten stellt das LANUV Flyer zum kostenlosen Herunterladen zur Verfügung:
Flyer Riesenbärenklau

Flyer Beifuß-Ambrosie

Flyer Nichtheimische Tierarten aus Aquarien und Gartenteichen